Verhaltenstherapie

Was ist Verhaltenstherapie

Die tierärztliche Verhaltensberatung beschäftigt sich mit der Diagnose und Behandlung von krankhaften Verhaltensstörungen sowie dem Umgang mit störenden Verhaltensweisen von Haustieren.

Als störendes Verhalten wird das Normalverhalten des Tieres, welches der Mensch im Zusammenleben mit dem Tier als störend empfindet, bezeichnet (Beispiele: Jagen, Bellen oder Angst vor Unbekanntem).

Um eine krankhafte Verhaltensstörung handelt es sich, wenn das erkrankte Tier so beeinträchtigt ist, dass es kein Normalverhalten mehr zeigen kann (Beispiele: eine massive generalisierte Angst oder zwanghaftes Schwanzjagen).

Die Verhaltenstherapie erfordert spezielles Wissen auf verschieden Fachgebieten wie beispielsweise der Ethologie (Verhaltenskunde), Psychologie, Pharmakologie sowie im Tierschutz. Organische Ursachen können ebenfalls für das Verhalten eines Tieres verantwortlich sein.

Der auf Verhaltenstherapie spezialisierte Tierarzt behandelt Tiere mit Verhaltensproblemen sowie dem Umgang mit problematischem oder auffälligem Verhalten von Haustieren.

Ein paar Beispiele für Probleme, die mit der Tierverhaltenstherapie behandelt werden können:

–       Aggressives Verhalten

–       Angstverhalten

–       Unsauberkeit/Markieren

–       Probleme beim Alleinbleiben

–       Jagdverhalten

–       Zerstörung der Wohnungseinrichtung

–       Zwangsstörungen etc.

Ablauf der Verhaltenstherapie

In einem ausführlichen ersten Beratungsgespräch wird das aktuelle Problem diskutiert und mit Hilfe des von Ihnen ausgefüllten Fragebogens eine genaue Vorgeschichte (Anamnese) erhoben. Bitte schicken Sie mir hierzu den von Ihnen ausgefüllten Fragebogen wenn möglich vor der Verhaltensberatung zurück.

Um die aktuelle Situation gut einschätzen zu können, findet dieses Beratungsgespräch bei Ihnen zuhause statt, in der vertrauten Umgebung Ihres Tieres. Das Verhalten und seine Ursachen werden beurteilt und eine Diagnose wird gestellt. Typischerweise dauert eine erste verhaltenstherapeutische Beratung durchschnittlich 2 1/2 Stunden.

Eine genaue Diagnose ist die Grundlage für einen abgestuften Therapieplan, der in enger Zusammenarbeit mit dem Besitzer schrittweise umgesetzt wird. In der Anfangszeit betreue ich den Besitzer und sein Tier solange intensiv, bis der Besitzer die Verhaltenstherapietechniken allein umsetzen kann. Eine Verhaltenstherapie dauert mehrere Monate. Die Behandlung von Verhaltensproblemen erfordert Zeit, und der Besitzer sollte sich darauf einstellen, mit seinem Tier intensiv trainieren zu müssen. Im Verlauf der Therapie lernt der Besitzer sein Tier besser zu verstehen und Problemsituationen zu lösen.

In Einzelfällen kann bei Problemen mit Katzen oder kleinen Heimtieren auch eine telefonische Beratung durchgeführt werden.

Die Grundlage meiner Arbeit beruht auf den neuesten wissenschaftlichen Erkenntnissen. Methoden und Hilfsmittel „zur Unterordnung“, die über Gewaltanwendung arbeiten, sind tierschutzrelevant und obsolet, da es gewaltfreie Alternativen gibt!

Broschüre_Informationen zur tierärztlichen Verhaltensmedizin